Überraschung bei der Caricatura Sommerakademie

Vom deutschen Feuilleton unbemerkt bekamen die TeilnehmerInnen der Caricatura Sommerakademie in Kassel ueberraschend internationalen Besuch. Ganz im Sinne von Documenta Leiterin CCB wurde ein bedeutendes Zeichen fuer die globale, spirituelle Vernetzung der „Kunst“ (MAY BE) gesetzt


FEMALE ART - MAY BE

Ein Highlight der Sommerakademie mit ihren 13 TeilnehmerInnen war der Besuch der am Morgen des 6. September vom Frankfurter Flughafen angereisten iranischen Künstlerinnengruppe Achmadenidschador. Ganz im Sinne der dOCUMENTA 13 eröffneten die Künstlerinnen (nehmen wir an?) mit ihrem Beitrag einen interkulturellen Diskurs über die Limitierung einer eurozentristischen Weltsicht. So konnten die SommerakademistInnen durch die Achmadenidschadors ihren eigenen christlich-„human“istischen, kulturimperialistischen Erfahrungshorizont kritisch hinterfragen:


Denn, so die Achmadenidschadors, die Rekombination von stofflichem Material führt zu Ausbruechen aus einer phantasielosen Kleidungsprache. Die so nach innen gewendete, von äusseren gewohnten Bewegungsmustern befreite, die Anwesenheit von Menschen nur erspürende höchste Konzentration bringt Chiffren von phantastischer Ausdruckskraft hervor, die im Palimpsest zu entorteter Bedeutungsaufladung fuehren. Raumgreifende spirituelle Entgrenzung auf kleinstem Raum.


Die Hieroglyphen von mythisch-mystischer Intensitaet werden derzeit im Sinne einer öko-feministischen Nachhaltigkeits-Transzendenz in Afghanistan von 1300 (hier taucht wieder die Zahl 13 auf!) Waisenkindern in einem Taliban-Wiedereingliederungsprojekt zu einem Teppich im Format 103 x 67,5 m geknüpft, der im September 2013 an der Frontseite der Caricatura am Kulturbahnhof feierlich aufgehängt werden wird (gesonderte Einladung erfolgt).


Nach einem einstündigen documenta-Aufenthalt in Form eines Besuchs des Darkrooms im Hugenottenhaus verliess die Frauen-Gruppe Kassel noch am selben Tag in Richtung Teheran.


Tiefbeeindruckt beschloss die Leitung der Caricatura, die interkulturelle Beziehung zu vertiefen und die nächste Sommerakademie 2013 nach Isfahan zu verlegen. Entsprechende Kleidung muss allerdings von den TeilnehmerInnen selbst gestellt werden. Für die weniger Bemittelten werden nach der Zulassung zur Sommerakademie 2013 kostenlos Burka- Burda-Schnittbögen zum Selbernähen verschickt.


Franziska Becker
Leiterin der Sommerakademie 2012

Achmadenidschador